Dienstleistungen

Umweltschutz

Beratung in betrieblichem Umweltschutz

Wir prüfen die Einhaltung der Umweltgesetze und -verordnungen, erstellen auf Wunsch ein Rechtskataster, Anlagen-, Gefahrstoff- und andere vorgeschriebene Verzeichnisse.

Stellung eines Umweltschutzbeauftragten

Wir stellen Ihnen einen externen Betriebsbeauftragten für Abfall-, Gewässerschutz- oder Immissionsschutz, der die internen Kontroll- und Beratungsfunktionen gemäß den entsprechenden Fachgesetzen erfüllt und notwendige Dokumente erstellt, wie z.B. Emissionserklärung, Abfallbilanzen und –Konzepte.

Wir koordinieren:

die Einführung eines Arbeitsschutz-Management-Systems
(SCC, OHSAS 18001, OHRIS, ASCA o.a.)
die Einführung eines Umweltmanagementsystems (ISO 14001)
die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems (ISO 9001:2000, EFQM)
die Einführung eines integrierten Managementsystems


nach oben

Arbeitsschutz-Managementsysteme

Wir koordinieren die Einführung eines Arbeitsschutz-Management-Systems nach ArbSchG.

1. Gefährdung durch organisatorische Mängel

1.1. Unterweisung

Fehlende Information

• Erstunterweisung vor Aufnahme der Tätigkeit insbesondere über

   - Normalbetrieb
   - Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung (Bedeutung und Pflicht zur Beachtung),
     Alarm- und Rettungsplan
   - Verhalten bei Unfällen, Bränden und Betriebsstörungen

• Kurze, wiederkehrende Unterweisungen, möglichst häufig, mindestens einmal jährlich,
• insbesondere

   - von neuen Mitarbeitern
   - bei Arbeitsplatzwechsel
   - nach längerer Pause (z.B. Mutterschutz, Wehrdienst)
   - von besonders schutzbedürftigen Personen (z.B. Jugendliche, Schwangere, Behinderte,
     Personen, die nach einem schweren Arbeitsunfall eingegliedert werden)
   - von Leiharbeitnehmern, Fremdfirmenmitarbeitern, Reinigungspersonal,
     sonstigen Betriebsfremden

• Durchführung der Unterweisung

   - in Gruppengesprächen unter aktiver Beteiligung der Teilnehmer
   - unter Berücksichtigung der Gefährdungsbeurteilung und Betriebsanweisung
   - arbeitsplatzbezogen

• Auch über betriebsspezifische Abweichungen vom Normalbetrieb unterweisen
• Unterweisung bei neuen Erkenntnissen bezüglich Gefährdungen und Belastungen
• (z.B. nach Unfällen, Beinahunfällen, arbeitsbedingten Erkrankungen)
• Unterweisung bei Vorliegen neuer oder anderer Gefährdungen und Belastungen
• (z.B. neue oder geänderte Maschinen, Verfahren, Tätigkeiten, Stoffe)
• Unterweisung bei Änderung oder Einführung neuer Notfall-, Rettungs-
• und Alarmierungssysteme
• Sicherstellen, dass gemäß Unterweisung gearbeitet wird
• Regelmäßiges Training sicherer Verhaltensweisen und von Notfallmaßnahmen
• Dokumentation der Unterweisung einschließlich der Teilnehmer

Rechtsgrundlagen und Informationen:

§12 ArbSchG; §6 AMBV; UVV'en, z.B.: §7 Abs. 2 BGV A1 und §1 BGV B1 i. V.m. §20 Abs. 2 GefStoffV; TRGS 555; §29 Abs. 1, 2 JArbSchG; §2 VO zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz, §81 Betriebsverfassungsgesetz; BGI 527; Merkblatt A 011


nach oben

Asbestsanierung

Asbestsanierung nach TRGS 519

Sachkunde für Arbeiten in Bereichen nach Anlage 3:
Vorschläge zur Behandlung / Entsorgung Asbesthaltiger Bauteile

Unterscheidung
A. Produkte m. fester Faserbindung
B. Produkte m. schwacher Faserbindung

1. vorläufige Maßnahmen
2. Entfernen
3. Beschichten
4. Sanierung
5. Entsorgungskonzepte


nach oben

Altlastenentsorgung

Altlastenentsorgung nach BGR 128

Sachkunde für Arbeiten in kontaminierten Bereichen:

  1. Arbeiten auf Deponien
  2. Bauarbeiten (auch Abbruch)
  3. Sanierung von Böden, Gewässer
  4. biologische Arbeitsstoffe
  5. Bearbeitung von Gefahrstoffkonzentrationen
  6. Maßnahmen zur Brandschadensanierung
  7. Tätigkeiten mit Gefahrstoffen, die aus Kampfmitteln stammen
  8. Sanierung von Gebäudeschadstoffen

nach oben

Brandschutzbeauftragter

Brandschutzbeauftragte sind vom Arbeitgeber beauftragte Beschäftigte.

Jeder Arbeitgeber hat gemäß §10 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Beschäftigte zu benennen, die für den Fall eines Brandes Aufgaben der Brandbekämpfung und erforderlichenfalls der Evakuierung der übrigen Beschäftigten übernehmen. Die Anzahl, Ausbildung und Ausrüstung der Beschäftigten, die solche Aufgaben übernehmen, müssen in einem angemessenen Verhältnis zur Anzahl der Beschäftigten insgesamt und zu den tatsächlich bestehenden Gefahren stehen.

Bestellung:

(Empfehlung) Brandschutzbeauftragte sind nach § 10 ArbSchG (ggf. nach §22 BGV A1) schriftlich zu bestellen.

Stellung im Betrieb:

Der Brandschutzbeauftragte sollte unmittelbar der Leitung des Betriebes unterstellt sein, für dessen Brandschutz er zuständig ist. Zu allen den Brandschutz betreffenden Fragen des Unternehmens -auch bei der Planung­ ist er zu hören.

Aufgaben und Pflichten:

Der Brandschutzbeauftragte soll Gefahren erkennen, beurteilen und dafür sorgen, dass sie beseitigt und Schäden möglichst gering gehalten werden. Ihm obliegen insbesondere folgende

Aufgaben:

  • Aufstellen der Brandschutzordnung, der Alarm-, Feuerwehreinsatz­ und ggf. Räumungspläne (Katastrophenpläne); zur besseren Übersicht kann es zweckmäßig sein, zusätzlich detaillierte Brandschutzpläne zu erstellen.
  • Organisation und Überwachung der Brandschutzkontrollen im Betrieb
  • Anweisung und Überwachung der Beseitigung brandschutztechnischer Mängel
  • Festlegen von Ersatzmaßnahmen bei Ausfall oder Außerbetriebsetzen von Brandschutzeinrichtungen
  • Beratung in Fragen des Brandschutzes, z.B bei Planung von Neu­ und Umbauten, Betriebsveränderungen
  • Verantwortung für den ständigen Kontakt zur zuständigen Feuerwehr und für gemeinsame Übungen und Betriebsbegehungen.

Vollmachten:

Dem Brandschutzbeauftragten sollten folgende Vollmachten erteilt werden:

  • Weisungsbefugnis bei unmittelbar drohender Gefahr
  • Weisungsbefugnis im Alarm­ und Löschwesen des Betriebes
  • Vorschlagsrecht für Brandschutzinvestitionen
  • Mitentscheidungsrecht über die Art der durchzuführenden Brandschutzmaßnahmen
  • Weisungsrecht zur Wiederherstellung des vereinbarten Brandschutzstandards

nach oben

Baustellen-Koordination

Baustellenverordnung: § 3 - Koordinierung

(1) Für Baustellen, auf denen Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber tätig werden, sind ein oder mehrere geeignete Koordinatoren zu bestellen. Der Bauherr oder der von ihm nach § 4 beauftragte Dritte kann die Aufgaben des Koordinators selbst wahrnehmen.

(2) Während der Planung der Ausführung des Bauvorhabens hat der Koordinator die in § 2 Abs. 1 vorgesehenen Maßnahmen zu koordinieren, den Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan auszuarbeiten oder ausarbeiten zu lassen und eine Unterlage mit den erforderlichen, bei möglichen späteren Arbeiten an der baulichen Anlage zu berücksichtigenden Angaben zu Sicherheit und Gesundheitsschutz zusammenzustellen.

(3) Während der Ausführung des Bauvorhabens hat der Koordinator die Anwendung der allgemeinen Grundsätze nach § 4 des Arbeitsschutzgesetzes zu koordinieren, darauf zu achten, dass die Arbeitgeber und die Unternehmer ohne Beschäftigte ihre Pflichten nach dieser Verordnung erfüllen, den Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan bei erheblichen Änderungen in der Ausführung des Bauvorhabens anzupassen oder anpassen zu lassen, die Zusammenarbeit der Arbeitgeber zu organisieren und die Überwachung der ordnungsgemäßen Anwendung der Arbeitsverfahren durch die Arbeitgeber zu koordinieren.


nach oben

Produktionsstättenplanung

Bei der Planung von Produktionsstätten unterstützen wir den Bauherrn unter Einbeziehung neuster arbeitssicherheitstechnischer und ergonomischer Erkenntnisse, sowie der aktuellen Gesetzgebung für verschiedene Branchen wie z.B.

  • Metall
  • Holz
  • Kunststoff
  • Textil
  • Druck und Papier

    etc.

Sie geben die Produktionsabläufe vor, wir koordinieren die unfallverhütenden und gesundheitlich verträglichen Maßnahmen noch in der Planungsphase der Produktionsstätte.


nach oben

Rettungswege und Feuerwehrpläne

Wir fertigen Flucht- und Rettungspläne individuell angepaßt an den jeweiligen Standort an. Wir liefern kratzfeste Alurahmen, DIN A3 Kunststoffrahmen und Alarmpläne für die betriebliche Ausstattung.

 
 

Gutachten

Wir erstellen Gutachten über:

  • Arbeitsbedingungen
  • Gefährdungsanalysen
  • Arbeitsverträglichkeitsaudits
  • "burn-out"-Settlements
  • "sick-building"-Syndrom

nach oben

Handel

Bei der Auswahl der persönlichen Schutzausrüstung sind wir behilflich; liefern Kennzeichen, Schilder, Markierungen etc. sowie hochwertige Sicherheitsschuhe.


nach oben

Arbeitsplatzgestaltung

Unfallverhütung! + Gesundheitsschutz!

Brandschutz! + Ergonomie!

  • Bildschirmarbeitsplätze
  • Arbeitsplätze mit besonderer Gefährdung
  • Einzelarbeitsplätze
  • Persönlicher Körperschutz

Arbeitsschutzgesetz §4


nach oben

Messungen

Wir führen durch:

Messungen von

  • Lärm
  • Klima
  • Beleuchtung
  • Elektromagnetische Strahlung
  • Staub
  • Gefahrstoffe
  • Arbeitsplatzgrenzwerte

nach oben

Gefährdungsanalysen

Arbeitsschutzgesetz § 5

Betriebssicherheitsverordnung §3 Gefährdungsbeurteilung

Abschnitt 2: Gemeinsame Vorschriften für Arbeitsmittel

(1) Der Arbeitgeber hat bei der Gefährdungsbeurteilung nach §7 der Gefahrstoffverordnung und der allgemeinen Grundsätze des §4 des Arbeitsschutzgesetzes die notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und Benutzung der Arbeitsmittel zu ermitteln. Dabei hat er insbesondere die Gefährdungen zu berücksichtigen, die mit der Benutzung des Arbeitsmittels selbst verbunden sind und die am Arbeitsplatz durch Wechselwirkungen der Arbeitsmittel untereinander oder mit Arbeitsstoffen oder der Arbeitsumgebung hervorgerufen werden.

(2) Kann nach den Bestimmungen der §7 und §12 der Gefahrstoffverordnung die Bildung gefährlicher explosionsfähiger Atmosphären nicht sicher verhindert werden, hat der Arbeitgeber zu beurteilen

1. die Wahrscheinlichkeit und die Dauer des Auftretens gefährlicher explosionsfähiger
    Atmosphären,
2. die Wahrscheinlichkeit des Vorhandenseins, der Aktivierung und des Wirksamwerdens
    von Zündquellen einschließlich elektrostatischer Entladungen und
3. das Ausmaß der zu erwartenden Auswirkungen von Explosionen.


nach oben

Betriebsanweisungen

  • Erstellen von Arbeitsplatz-, Arbeitsbereichs- oder tätigkeitsbezogenen Betriebsanweisungen auf der Basis von Gefährdungsbeurteilungen
  • Beschreiben von Verhalten und Maßnahmen bei Gefährdungen und Belastungen im Normalbetrieb und betriebstypischen Abweichungen
  • Verfahrensanweisungen zur Durchführung von Wartung und Reparaturarbeiten erstellen, insbesondere die dabei einzusetzenden Sicherheitseinrichtungen festlegen (z.B. Verwendung von Abstützungen für schwere Maschinenteile bei Arbeiten am Hydrauliksystem).

Betriebsanweisung für den Umgang mit Gefahrstoffen
 
Betriebsanweisung für Maschinen
 

Gefahrstoffermittlung

Sämtliche im Betrieb befindlichen Gefahrstoffe müssen in einem Kataster erfaßt werden. Für alle Gefahrstoffe ist eine Betriebsanweisung zu erstellen (siehe auch Betriebsanweisungen).

Für explosionsfähige Stoffe ist ein Explosionsschutzdokument anzufertigen.


nach oben

Arbeitsmedizin

Unser Betriebsarzt berät Sie gemäß DGUV Vorschrift 2

  • Analyse des betriebsbedingten
  • Gefährdungspotenzials
  • Vorbeugende Maßnahmen im Gesundheitszustand
  • Medizinische Untersuchungen nach BG-Vorgabe
  • Kontrolle und Bewertung der Praxis des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung
  • Individuelle Beratung, abgestellt auf die betriebsspezifischen Belange          

Ein unverbindliches Angebot erstellen wir Ihnen unter Angabe Ihrer Berufsgenossenschaft, Betätigungsfeld und gesamter Mitarbeiterzahl.


nach oben

Betreuung nach ArbSchG

DGUV Vorschrift 2 Fachkräfte für Arbeitssicherheit:
§ 2 Bestellung


(1) Der Unternehmer hat Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit zur Wahrnehmung der in den §§ 3 u. 6 des Arbeitssicherheitsgesetzes bezeichneten Aufgaben schriftlich nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen zu bestellen oder zu verpflichten.

Ein unverbindliches Angebot erstellen wir Ihnen unter Angabe Ihrer Berufsgenossenschaft, Betätigungsfeld und gesamter Mitarbeiterzahl.


nach oben

Arbeitssicherheit

28779 Bremen-Nord
Langenberger Str. 19
Tel.: 0421 - 600 62 28
Fax: 0421 - 600 62 29

Brandschutz

28209 Bremen - Mitte
Hollerallee
Tel.: 0421 - 600 62 28
Fax: 0421 - 600 62 29

Gesundheitsschutz

27568 Bremerhaven
Columbuscenter
Tel.: 0471 - 941 23 33
Fax: 0471 - 941 23 32

Login